Kurzbeschrieb der Atlaslogie

Atlaslogie ist eine Natur-Methode zur Erhaltung und Förderung der Gesundheit  (auch Vorbeugung / Prophylaxe).

Atlaslogie ist die Lehre / Philosophie zum Ersten Halswirbel (=Atlas =Symbol für die „Mitte“) und beinhaltet die Technik der Zentrierung des Atlas ohne Manipulation und ohne Chemie. Durch die Reposition des Atlas werden Beckenschiefstand und -Verdrehung ausgeglichen. Anschliessend kann sich die Statik natürlicherweise verbessern.

Bei einer auch nur geringen Verschiebung (=Subluxation) des Atlas aber können leichte oder schwerwiegende Störungen im Körper auftreten, die sich allmählich - oder manchmal plötzlich - zu einer Krankheit entwickeln.

Der Atlaslogist stellt keine Diagnosen und behandelt keine Krankheiten. Seine Aufgabe besteht darin, eine vorhandene Subluxation zu beheben und damit den Körper zur Selbstheilung anzuregen, ohne diesen zu belasten.

 

Herkunft

Atlaslogie ist eine weiterentwickelte, stark verfeinerte Form der original amerikanischen Technik, welche auf physikalischen und philosophischen Grundsätzen beruht.

Im September 1895 wurde dazu von D.D.Palmer in Davenport (Iowa, USA) der Grundstein gelegt. Palmer hatte hochinteressante Beobachtungen an der Wirbelsäule des Menschen angestellt und diese auch durch seine Nachforschungen in der Geschichte unterlegt.

 

Rückblende zum Ursprung

Repositionstechniken (zentrieren, einloten) manueller und ritueller (energetischer) Art des Atlas waren schon bei vielen Kulturvölkern bekannt. Meist wussten jedoch nur Eingeweihte („Medizinmänner“) um die tieferen Hintergründe. Die Wirkung der natürlichen Kräfte im Zusammenspiel von Mensch und Umwelt war jedermann/frau geläufig  (Wetterzeichen, Genuss und Haltbarmachung von Lebensmitteln, Verwendung von Pflanzen, Steinen und Erdmaterialien, Einfluss und Rhythmus der Gestirne, usw.). In Zentralamerika kannten Mayas vor 500-1500 Jahren und Azteken vor 500-3000 Jahren Repositionstechniken. 2500 Jahre alte griechische Relieftafeln zeigen spezielle Berührungen an der Halswirbelsäule (=HWS). Ägyptische Funde wie Zeichnungen und Inlays belegen die Kunst der HWS-Anwendungen vor 3000 Jahren. Darstellungen auf Gold- und Silberarbeiten von indischen Künstlern zeugen von der „Pflege der Kultur“ mittels „Behandlungen“ an der Wirbelsäule (Bestandteil der ayurvedischen Lebenshilfe). Im Alten China, vor 4500-5500 Jahren, wurden Massnahmen zur Gesunderhaltung (HWS-Techniken) auf chinesischen Papieren und auf chinesischer Keramik festgehalten.

 

Atlas : Lage, Bau und Funktion

Der Erste (oberste) Halswirbel, benannt nach der griechischen Sagenfigur ATLAS, der das Himmelsgewölbe trägt, ist als Träger des Kopfes einer der wichtigsten Wirbel überhaupt. Er ist so beschaffen, dass der Kopf sich drehen, seitlich kippen und sich nach hinten und vorne neigen kann.

Der Atlas umschliesst ringförmig das Ende des Hirnstammes (Medulla oblongata), einer der wichtigsten Punkte im Zentralnervensystem (ZNS). Fast alle Nervenbahnen führen durch ihn hindurch. Deshalb ist es besonders wichtig, dass er immer im Zentrum (=Lot) ist. Druck auf Nervenzellen hat Reduktion des Durchflusses von Nervenenergie zur Folge.

Der „Hahn des Lebens“ wie der Atlas auch oft genannt wird, sollte immer offen sein. Denn nur so können die Nerven ihrer Aufgabe, alle Informationen zu übertragen, voll gerecht werden. Diesen Hahn offen zu halten, resp. wieder voll zu öffnen, ist das Ziel der Atlaslogie.

 

Biomechanische lebendige Architektur

Der Mensch bewegt sich auf der Erdkugel aufgrund fein abgestimmter Mechanismen. Die Kräfte der Erdanziehung (=Lot) und des Polaritätengesetzes (+/-, oben/unten, usw.) bewirken ein Spannungsfeld, ohne das (zusammen mit dem Wasser) keine Bewegung möglich wäre. Der Atlas wirkt für die Wirbelsäule als Lotfixpunkt, der Übergang vom Kreuzbein zum 5. Lendenwirbel (L5/S1) als Zwischenlotpunkt und die Füsse auf der Erde als Lotfusspunkt. Aufgrund dieser Tatsachen kann mechanisch und energetisch die dynamische Statik beeinflusst werden.

 

Das Zentralnervensystem (=ZNS)

Das Gehirn und das Rückenmark (=ZNS) sind von einer dünnen Schicht Flüssigkeit (Liquor c.s.) umgeben, sozusagen „schwimmend gelagert“, damit die Nervenzellen nirgends Berührung mit den Schädelknochen und dem Wirbelkanal haben.

Weitere Funktionen des Liquor: Schlag- und Stossdämpfer, Schutz vor Wärmeschädigung, Druckregulierung bei ansteigender Blutfülle, ernährend, gewisse Pulsierung (cranio-sacraler Rhythmus). Produktionsort: Hirnkammern. Damit sind ein „reibungsloses“ Funktionieren des Gehirns und ein unterbruchfreier Transport der Befehle und Kontrollmeldungen gewährleistet.

Im Normalbetrieb des ZNS koordiniert die innere, angeborene Weisheit (amerik: innate intelligence) auf wunderbare Art und Weise alle unsere Lebensvorgänge und hält uns gesund…...falls wir den notwendigen Service bieten.

 

Service heisst gute Pflege

Der Service besteht aus fünf sehr wichtigen Faktoren, welche ungeachtet der ethischen und religiösen Herkunft, dauernd und lebenslänglich bedient und in Schwung (=in der richtigen Schwingung / Energiefeld) gehalten werden möchten.

Geist will heissen: Wissen fördern, Denkweise klar und zielgerichtet dem Handeln voranstellen, Symbolik der Sprache und deren Zeichen erkennen, Sinne schulen, persönliche Entwicklung anstreben, die „Mitte“ suchen.

Ruhe / Bewegung bedeutet: Aktivierung der Organe durch Auftanken von Licht, Sauerstoff und gezielter Bewegung, z.B. täglich 2x 15 Minuten marschieren. Effektvoll sind Übungen mit geführtem Denken und kontrolliertem Atmen, z.B. 5 Tibeter, Feldenkrais, Alexander, Chi Gong, Hata-Yoga. Ausreichend ruhigen Schlaf und tagsüber gezielte Pausen. Jedenfalls: vor dem Aufstehen recken und strecken.

Körperpflege ist heutzutage aktuell: Reinigung von aggressivem Schmutz, Schutz vor Sonnenbestrahlung und schlechter Luft, Wickel, Dämpfe, Hand- und Fussbäder (die Füsse bedürfen besonderer Aufmerksamkeit) und Berührungen spezieller Art durch fachgerechte Technik / Massagen, aber auch gewöhnliches einfaches Einreiben / tägliches Bürsten am ganzen Körper (spez. WS!) und somit Stimulationen aller Reflexzonen, der Lymphbahnen und des Blutkreislaufes.

Ernährung heisst nicht nur gesund, vernünftig und bewusst essen, sondern auch genügend gesundes, frisches, freies, belebtes Wasser trinken (min. 30ml/kg KG pro Tag). Wer sich von Obst, Früchten, Salaten und Gemüsen ernährt, kann die Trinkmenge leicht reduzieren. Nahrungsergänzungen und Vitamine zeigen wegen der schlechten Industriequalität vieler Lebensmittel gute Wirkungen.

Sozialstrukturen optimal nutzen heisst: leben und leben lassen, Hilfsbereitschaft zeigen, Toleranz üben und für Kompromisse gute Lösungen finden, gefühlsmässiges Handeln prüfen und fördern (= Teil unseres „Leitsystems“).

 

Bauplan

Damit das gut funktionierende ZNS und der gebotene Service am Körper wirken, braucht es den „Bauplan“. Jeder Mensch ist von Natur aus mit seinem persönlichen Bauplan ausgerüstet: Das genetische Grundlagenmuster, welches durch die Verschmelzung von Ei- und Samenzelle bei der Zeugung entsteht. Wenn der Mensch „erwachsen“ ist, dauert die Regeneration an, bis zum Tod. Einzig das ZNS wird nicht erneuert.

 

Druckstellen an Nervenbahnen

Die klassische Druckstelle (Nervenkompression) befindet sich beim Atlas (das Genick). Teilverrenkungen (Sub-Luxationen) des obersten Halswirbels (Atlas=C1) bedeuten:

Der Lebenshahn ist zu !

In der Folge fehlen an entsprechenden Strukturen im Körper Organisations- und Regenerationsbefehle, je nach Art und Weise der Nervenenergie-Reduktion. Das kann alles auch einzelne Wirbel, Zwischenwirbelscheiben, Bänder, Muskulatur, Gefässe, Organe sowie einzelne Körperteile betreffen.

 

Ursachen von Subluxationen

- Drehen und Ziehen am Kopf des noch ungeborenen Feten vor dem ersten Atemzug.

- Anwendung der Zange und der Saugglocke zur Geburt.

- Stürze vom Wickeltisch.

- Unachtsames Spielen mit Säuglingen und Kleinkindern. (Solcherart in diesem Lebensalter zugezogene Subluxationen können als kleiner Rest oft sehr lange bestehen bleiben und unerklärliche Auswirkungen haben).

- Sämtliche Unfälle mit mechanischen Krafteinwirkungen.

- Schleudertraumata (z.B. HWS-Distorsion nach Beschleunigungsmechanismen). Wenden Sie sich in einem solchen Fall an die Atlaslogie

- Kalt-Starts der eigenen Person.

- Bauchschläferei ! An dieser Stelle sei ausdrücklich auf diese höchstgefährliche Art zu schlafen hingewiesen.     Nie auf dem Bauch schlafen !

- Unser Geist und unsere Seele sind ebenfalls stark gefährdet, aus dem Lot zu kommen. Dies manifestiert sich speziell bei emotionell stark negativen Motiven (Todesfälle, Angst, Stress, Hass, Missgunst, Neid usw.).

- JA statt NEIN und NEIN statt JA sagen  !!!!!

 

Die Anwendungen der Atlaslogie

Mit dem ersten Adjustement (=Richtigstellung) löst der Atlaslogist die Subluxation. Der Atlas schwingt sich ins Lot. Der Hahn ist offen. Die 100%-ige Körperfunktion wird ununterbrochen möglich, sobald der Atlas stabil im Lot bleibt (und wenn alle Organe vorhanden sind). Die Wirkung beginnt sofort und betrifft den ganzen Menschen (Körper, Geist und Seele).

Die Anzahl der Anwendungen richtet sich nach dem persönlichen Zustand und dessen Adaptationsfähigkeit an natürliche Vorgänge. Sinnvoll ist der Besuch der Atlaslogie bis zur Stabilität der gesamten Wirbelsäulenstatik.

 

Reaktionen

Der Mensch hat nun im Ganzen wieder einen optimalen Informationsfluss. Das Hirn erhält die „Hilferufe“ des Körpers und kann seine „Befehle“ richtig platzieren. Die gesamten Funktionen der einzelnen Zellen werden überprüft. Die Organisationsfähigkeit des ZNS beginnt unverzüglich mit dem korrekten Wiederaufbau an den „vernachlässigten“ Stellen. Das will heissen, der Mensch reagiert, spürbar und / oder sichtbar. Als Antwort des Organismus zeigen Reaktionen eine Wende im Verlauf von Störungen an. Die Entgiftung benötigt viel Wasser und Sauerstoff und bedient sich der Ausscheidungsorgane (Atemwege, Haut, Blase und Enddarm).

Das ZNS hat lebenslang die Fähigkeit und das Bedürfnis, alle Informationen abzuspeichern (Gesehenes, Gehörtes, Gelerntes usw.). Falls „unbereinigte“ Informationen abgespeichert wurden, treten diese oftmals in Form reiner Symptomatik typisch und kurzzeitig, sofort oder später, hervor. Das ZNS zeigt so die gesamte, geballte persönliche Kraft. Diese entspringt dem eigenen Körper (aus Quellen wie Essen, Trinken, Atmen, Einwirkung von Kosmos/Erde usw.) und davor braucht man sich nicht zu fürchten.

 

Spektrum der Anwendungen

Atlaslogie soll optimalerweise den Menschen von der Geburt bis zum Tod begleiten, eben als Prophylaxe und damit auch als Provokation (bei „versteckten“ Mängeln). Wirkungsvolle Anwendungen ergeben sich dann, wenn die ganze Familie zu den Sitzungen erscheint.

Atlaslogie hat selbstverständlich auch Grenzen. Durch Unfälle, mechanische und chemische Störungen im Kreislauf der Energieflüsse und Funktionen, sind Reduktionen möglich. Der persönliche Bauplan und der eigene Service sorgen jedoch für ein Optimum an Lebensqualität.

 

Definition

Durch Information, Adjustement (=Reposition) und Kontrolle wird die Gesundheit und Leistungsfähigkeit erhalten. Atlaslogie ist also etwas anderes. Es erfolgt keine Symptom­bekämpfung und es werden keinerlei Krankheiten behandelt. Kein Atlaslogist heilt, verspricht oder garantiert.

Mit der gesamten Information werden Sie in Ihrem Vertrauen zur eigenen Regenerationskraft bestärkt.

 

Atlaslogie

wirkt auf der bioenergetischen und feinstofflichen Ebene ge­nauso wie im physischen Bereich. Obwohl vielleicht nicht für jedermann bis ins letzte Detail erklärbar, ist ihre wunderbare Wirkung für viele Menschen erfahrbar.

 

In eigener Sache

Das Honorar (inkl. MwSt. von 2.0%) wird nach der Konsultation in bar entrichtet. Für die Rückvergütung durch Kranken- (resp. Unfall-)kassen erkundigen Sie sich bitte selbst. Eine zusammengefasste quittierte Rechnung erhalten Sie nach Abschluss oder bei Bedarf.

 

 

 

Aligning / Adjustment with

Atlas-Logic

a natural way to good health, easy life and well-being

Atlas-Logic is an energetic technique, based on the vertical relationship of the body, where the head is centred over the pelvis and feet.

This positioning is established to support the body from the stresses of gravity. The Atlaslogyst studies the alignment of the Atlas / C1, the top vertebrae in the spine.

The first cervical vertebra (Atlas / C1) is the foundation of the spine, supporting the head, the equivalent in weight to that of a bowling ball. When building a house, one starts with a level foundation to support the framework. Similarly, the Atlas needs to be level to support the head over the lower spine and pelvis. If the Atlas foundation becomes unlevelled, the head shifts away from vertical, as well. When this misalignment, defined as a subluxation, occurs, a soft touch is utilized to correct the condition. This restores the vertical balance to the body.

A secondary effect of a subluxated spine is interference to the nervous system. The spine provides an unobstructed channel in which the nervous system can operate, without interference. This nervous system is crucial to providing function to every tissue, organ and system throughout the body. When the vertical relationship does not exist, serious spinal distortions occur to compensate for this malpositioning.

Complex musculoskeletal conditions (back pain, stiff necks, etc.) may occur, as well as obstructed neurological function, which can potentially affect every system in the body. Re-establishing the vertical balance of the spine and skeletal framework is a major component to your health.

The objective in Atlas-Logic is not only to make the correction, but also to maintain the adjustment over a long period of time. In order to achieve this state of well-being, it is vital to adhere to the Atlaslogyst’s (=Atlas Adjuster’s) recommendation of care and minimize potential stresses to the body. These stresses include poor posture or positioning, excessive activities, injuries, mental exertion and chemical toxins (i.e. smoking, poor nutrition, drugs, alcohol). Don’t forget drinking lot of fresh water.

Atlas-Logic is an energetic program to find and correct spinal subluxations based on scientific and biomechanical procedures. The primary objective of the Atlas-Logic profession is to find and correct spinal subluxation. The physiological and pathological effects of the spinal subluxation are important and have been researched, determined and documented. Atlas-Logic will live or die on its achievement and performances to find and correct spinal subluxations. This is the one service our profession has to offer that no other profession offers.

 

 

 
Atlaslogie für das Pferd

auch für Gross- und Kleinvieh wie Stiere, Kühe, Rinder, Kälber, Schafe, Ziegen und Schweine

 

Atlaslogie ist eine Natur-Methode zur Erhaltung und Förderung der Gesundheit, auch Vorbeugung / Prophylaxe und Provokation, so dass es weniger oder gar nicht zu Störungen, Leistungsabbau und Krankheiten kommt.

Atlaslogie ist die Lehre / Philosophie zum Ersten Halswirbel (=Atlas → Symbol für die „Mitte“) und beinhaltet die Technik der Zentrierung des Atlas ohne Manipulation und ohne Chemie.

Durch die mental-energetische Reposition des Atlas werden z.B. Beckenschiefstand und -Verdrehung zur Geschmeidigkeit beeinflusst. Anschliessend kann sich die Statik natürlicherweise verbessern.

Atlaslogie fördert den Selbstheilungsprozess des Körpers, z.B. nach Krankheiten, Verletzungen, Operationen und löst Verspannungen.

Wenn beispielsweise ein Pferd nicht umsetzt, was ihm motiviert wird, können sehr oft Rückenprobleme (beginnend hinter dem Schädel bis über den Schweif-Ansatz) der Grund dafür sein.

Zur Behandlung das Pferd frisch getränkt vor meinen Augen ein paar Schritte führen und auf ebenem Platz aufstellen. Zur Vorbereitung streiche ich von Hand gezielt die entsprechenden Reflexionspunkte durch und bewege ev. diverse Gelenke leicht. Durch einen gezielten feinen Impuls (Reizung) auf das Zentral-Nervensystem (Gehirn) schwingt sich der Atlas wieder in seine richtige Stellung (Ur-Position) und die ganze Wirbelsäule kommt dadurch domino-artig energetisch wieder ins Lot und der Lebens-Energiefluss verbessert sich.

Für die kurze Zeit des Impulses soll die Begleitperson das Pferd halten. Anschliessend will ich wieder ein paar Schritte sehen. Dann das Pferd zudecken, mindestens eine Stunde nicht beanspruchen, weiden oder frei in der Boxe lassen.

Weitere Anwendungen richten sich nach den Reaktionen und dem Zustand des Pferdes und nach Wunsch des Besitzers.

Ich führe eine Karte, mache bei Bedarf ein Erst-Foto und eine Quitung.

Honorar: Anfahrt pauschal Radius 10km CHF 20, darüber 1.-/km und pro Pferd CHF 30, optimalerweise mind. 2 oder mehr Pferde, in bar.

 

 

 
 
Mattenhof Bigler in Wolfwil - Horsemanship Training mit Freiberger-Stute "Ronja"
bei Peter Pfister (D)



   

 

Kontaktieren Sie mich

Kontaktieren Sie mich für einen Termin...

Email Adresse
Betreff
Nachricht

Design by Fluekiger IT GmbH